Logo

Pflegetipps

Unterhaltsreinigung

Velour
(Baumwolle, Leinen, Mohair, Seide, Synthetische u. Zellulosische Chemiefasern, Wolle)
Mit weicher Bürste (z.B. Kleiderbürste) in Strichrichtung abbürsten. Mit Polsterdüse (weiche Borsten) absaugen. Mit feuchtem Leder in Strichrichtung abreiben.
Flachgewebe
(Baumwolle, Leinen, Seide, Synthetische u. Zellulosische Chemiefasern, Wolle)
Mit weicher Bürste (z.B. Kleiderbürste) abbürsten. Mit glatter Polsterdüse (ohne Borsten) absaugen. Mit feuchtem Leder abreiben.

Zwischenreinigung

Velour
(Baumwolle, Leinen, Mohair, Synthetische Chemiefasern, Wolle)
Vorher ausbürsten. Trockenshampoo: auf wasserfeuchten, ausgedrückten Schwamm geben und einreiben. Flüssigshampoo: mit Schwamm aufschäumen und nur den Schaum auftragen.
Verschmutztes Möbelteil ganzflächig behandeln, nach jeder Behandlung Oberfläche in Strichrichtung mit weicher Bürste bürsten.
Velour
(Seide, Zellulosische Chemiefasern)
Nicht behandeln.
Flachgewebe
(Baumwolle, Leinen, Synthetische u. Zellulosische Chemiefasern)
Trockenshampoo (ohne optische Aufheller): behandeln wie oben beschrieben.
Verschmutztes Möbelteil ganzflächig behandeln.
Flachgewebe
(Seide)
Nicht behandeln.

Nach Behandlung gemäß „Fleckenentfernung“ oder „Zwischenreinigung“ mit einem trockenem weißen Tuch vorsichtig in Strichrichtung abreiben oder Bezug trocknen lassen und dann gemäß „Unterhaltsreinigung“ absaugen.

In jedem Fall Polstermöbel erst nach vollständiger Trocknung benutzen!

Durch den Einfluss von Druck , Körperdruck und -wärme, Körper- und Luftfeuchtigkeit, sowie die Art der verwendeten Unterpolsterung und Abdeckung kann unter Umständen eine mehr oder weniger sichtbare Florlagenveränderung (Gebrauchslüster) entstehen. Diese täuscht je nach Lichteinwirkung besonders bei Velourmöbelbezugsstoffen oder Flachgeweben aus Chenille Flecken vor.

Gebrauchslüster sind eine warentypische Eigenschaft und stellen keine Qualitätsminderung dar. Sie lassen sich erfahrungsgemäß auch durch Pflegemaßnahmen nicht immer beseitigen.



Fleckentfernung

Blut, Ei, Kot, Urin
Mit kaltem Wasser behandeln, evtl. mit Lösung aus Shampoo und Wasser nachbehandeln, kein heißes Wasser verwenden da Eiweiß gerinnt!
Spirituosen, Bier, Cola-Getränke, Säfte, Limonaden, Kaffee, Tee
Nicht eintrocknen lassen, sofort mit lauwarmer Lösung aus Shampoo und Wasser behandeln.
Butter, Bohnerwachs, Farbe (Lack), Fett, Harz, Kohle, Schuhcreme, (Ölware), Kopierstift, Lack, Öl, Teer
Mit Lösungsmittel wie Waschbenzin bzw. Spiritus oder handelsüblichem Fleckenwasser behandeln. Diese Methode ist bei Microfaser-Bezugsstoffen wie Belleseime, Alcantara und Gacella nicht anwendbar.
Kerzenwachs, Kaugummi, Knetgummi
Nicht mit dem Bügeleisen arbeiten! Vereisen (Spray) und getrocknete Substanzen vorsichtig abnehmen/zerbröseln; bei Velour besteht die Gefahr der Oberflächenbeschädigung. Danach mit Waschbenzin u.U. mehrmals nachbehandeln (ggf. nochmalig Vereisungsspray)
Rost, gealtertes Blut
Weißes Tuch mit Zitronensäurelösung ( 1 gestrichener Esslöffel auf 100 ml kaltes Wasser) anfeuchten und Fleck vom Rand zur Mitte hin damit aufnehmen.
Bei Flecken unbekannter Herkunft
Zuerst entsprechend „ Wasserlösliche Flecken“ verfahren; sollte dies erfolglos verlaufen, dann entsprechend „Nicht wasserlösliche Flecken“.

Sprühextraktion

Natürlich wäre es schön, wenn man einen kompletten Sessel oder ein Sofa mit festen Bezügen komplett in die Waschmaschine stecken könnte. Da gäbe es dann einen Vorwaschgang für starke Verschmutzungen, einen Hauptwaschgang und einen Klarspühlgang.

Mit einem Sprühextraktionsgerät wird der Ablauf dieser Vorgänge auf die Grundreinigung von Polstermöbeln übertragen.

Sprühextraktion

Bei der Sprühextraktion wird ein Vorreiniger mit Druck auf die Bezüge aufgesprüht und je nach Verschmutzungsgrad unter Zuhilfenahme von diversen Flecklösern eingearbeitet. Danach lässt man den Vorreiniger einige Zeit einwirken.

Danach wird auf den kompletten Bezug ein Hauptreiniger mit Druck aufgesprüht und sofort wieder abgesaugt, wodurch der Schmutz bis zum tiefergelegenen Florgrund herausgespült wird und nicht, wie beim Staubsaugen, nur vom oberen Drittel des Flors.

Als letztes erfolgt der Spülgang. Dabei werden die Bezüge mit klarem Wasser nachgespült, bis keine Reinigungsmittelreste mehr vorhanden sind. Dadurch gibt es keine verklebten Fasern und somit auch keine " schnellere Wiederanschmutzung " nach der Reinigung.

Bei einigen Stoffen die es erfordern kann man als letztes noch einen Faserschutz aufbringen.

Da nach der Reinigung und der Absaugung nur eine geringe Restfeuchte von ca. 10% vorliegt, sind die Polster relativ schnell trocken und können nach vollständiger Austrocknung wieder benutzt werden.

Dieses Reinigungsverfahren ist für fast jeden Bezugsstoff, auch für eigentlich nicht waschbare Stoffe, geeignet.

Sprechen Sie uns an, wir beraten Sie gerne !